Glas Trösch - Pascal Abt

Glas Trösch - Pascal Abt

Pascal Abt gehört zu den ersten Mitgliedern des Vereins «MagnetThun+», der hinter dem FrachtRaum Thun steckt. Beim Um- und Aufbau war er massgebend beteiligt.

Die Mitglieder des Vereins «MagnetThun+» haben sich beim Auf- und Umbau des FrachtRaum Thuns engagiert eingebracht und ihn so gestaltet, wie er momentan aussieht. Eines dieser Mitglieder ist Pascal Abt, Geschäftsführer der Glas Trösch AG in Steffisburg.

1) Du bist eines der ersten Mitglieder des Vereins «MagnetThun+», der hinter dem FrachtRaum steckt. Wie kommt es dazu und was ist deine Motivation für dein Engagement?

Als wir (Gründerteam) im Herbst 2017 zusammen das Mobiliarforum im Schloss Thun besuchten, wussten wir noch nicht, wo die Reise hingehen soll. Uns war aber allen klar, dass wir etwas Innovatives, Neues und Einzigartiges am Platz Thun schaffen wollten. Bei den 2,5 Tagen Workshop entwickelte sich eine inspirierende Dynamik, welche mich mitgerissen und für das Projekt FrachtRaum fiebern liess. Dies ist heute noch der Fall.

2) Bei welchen Aktivitäten im FrachtRaum warst du aktiv dabei und welche sind dir besonders in Erinnerung geblieben?


Im Rahmen meines Kandidatenprojekts zur Aufnahme in die Junge Wirtschaftskammer Thun (JCI) konnte ich Mitglieder des Vereins motivieren, uns beim Abbau der Hinterlassenschaften vom Vormieter zu helfen. Während eines ganzen Arbeitstages haben wir einen stabilen Holzbau abgebaut, schöne Backsteinwände freigelegt und einen Linoleumboden herausgerissen. Ein paar Wochen haben wir, um Werbung zu machen, in einem Hauch der Übermotivation einen grossen FrachtRaum-Container an den Strassenrand gestellt, welchen wir leider wegen Nichteinhalten der Bauzonen wieder entfernen mussten. Das Motto «eifach mau mache» war und ist bei uns verankert. Wer nicht mit (zu) viel Elan Neues probiert, kann auch nichts Neues schaffen.
Als Geschäftsführer der Glas Trösch in Steffisburg konnte ich die Verbindung nutzen und wunderschöne Glasboxen im FrachtRaum installieren. Heute dienen diese als Coworkingspace, Sitzungszimmer und Büros. Aktiv beteiligt zu sein macht mich stolz.

3) Mit welchen drei Adjektiven würdest du den FrachtRaum so wie er heute ist beschreiben?

inspirierend - visionär - cool

4) Zu guter letzt die Frage von deinem Vorgänger Andy Wirth (Comvation AG): Wieso ist Glas eigentlich durchsichtig, obwohl es überwiegend aus Sand besteht? «Damit du durchsehen kannst» zählt als Antwort nicht... :o)

Wie du richtierweise bemerkt hast, besteht Glas zu einem Grossteil aus Sand. Durch das Zusammenmischen verschiedener anderer Mineralien und Gesteine (z.B. Kalk, Dolomit und Soda) entsteht eine Mischung mit Potenzial! Diese wird bei über 1400 Grad erhitzt und so komplett eingeschmolzen. Die flüssige Schmelzmasse wird danach über ein langes Zinnbad langsam abgekühlt, so dass die durch den Schmelzvorgang gewonnene Transparenz beibehalten wird.

TEILEN AUF